Dekanat Montafon



13 Seelsorgestellen

Das Dekanat Montafon umfasst 13 Seelsorgestellen im Montafon im Bezirk Bludenz – die Kirchen der Gemeinden Lorüns und Stallehr gehören historisch zum Dekanat Bludenz-Sonnenberg. Die Laurentiuskirche in Bludenz gilt als Mutterkirche aller Seelsorgen im Montafon.

  1. Bartholomäberg
  2. Gantschier
  3. Gargellen
  4. Gaschurn
  5. Gortipohl
  6. Innerberg
  7. Partenen
  8. Sankt Anton im Montafon
  9. Sankt Gallenkirch
  10. Schruns
  11. Silbertal
  12. Tschagguns
  13. Vandans

Geschichte

Ursprünglich bestand der Verband der Kirchspiele des Tals Montafon als Gemeinde Montafon, assoziiert waren auch die angrenzenden Walsergemeinden Galtür und Ischgl im Paznaun.

Im Jahre 1816 wurde das kirchliche Gebiet endgültig vom Bistum Chur abgetrennt, und Brixen unterstellt. Das Dekanat selbst besteht seit 1821. Es gehörte bis zum 8. Dezember 1968 zum Bistum Innsbruck, dann wurde die eigene Diözese Feldkirch für Vorarlberg errichtet.

| Quelle |


Talschaft Montafon

Das Montafon ist ein 39 km langes Tal in Vorarlberg (Österreich), das von der Bielerhöhe bis Bludenz reicht und von der Ill durchflossen wird. Das Tal wird im Norden von der Verwallgruppe und im Süden vom Rätikon und der Silvretta begrenzt. Die höchste Erhebung in der Umgebung ist der 3312 m hohe Piz Buin in der Silvretta-Gruppe.

Mehr hier…

1        Geographie
1.1      Gemeinden
1.2      Nachbarregionen
1.3      Dekanat Montafon
1.4      Verkehr
2        Geschichte
2.1      Wappen und Siegel
2.2      Namensherkunft und Schreibung
3        Wirtschaft
3.1      Landwirtschaft
3.1.1    Montafoner Nutztierrassen
3.1.1.1  Das Montafoner Braunvieh
3.1.1.2  Montafoner Steinschaf
3.1.2    Maisäßlandschaft
3.2      Holzwirtschaft
3.3      Energieerzeugung
3.4      Tourismus
3.4.1    Wintersport
3.4.2    Sommer
3.4.2.1  Freizeiteinrichtungen
4        Kultur
4.1      Das Montafoner Haus
4.2      Der Montafoner Tisch
4.3      Die Montafoner Tracht
4.4      Der Montafoner Sauerkäse
5        Sehenswürdigkeiten
6        Veranstaltungen
7        Literatur
8        Weblinks
9        Einzelnachweise